Das Logo vom IT Fest
KeyVisual

Die Zukunft beginnt in Albisrieden.

Wo entsteht Digitalisierung? Wie unterstützt Informatik unseren Alltag? Und wie sieht die Zukunft der vernetzten Gesellschaft aus? Bereits zum zweiten Mal haben vier Unternehmen zum IT-Fest Albisrieden eingeladen. Die Besucher konnten hinter die Kulissen der Informatik blicken, spannende Führungen und Workshops erleben, sich in eine virtuelle Welt entführen lassen und eine feine Bratwurst vom Grill geniessen. Ein Fest zum Spasshaben und Experimentieren – für Jung und Alt.

Impressionen vom IT-Fest Albisrieden 2017

Unsere Highlights

Multimediale Siemens-Ausstellung für Gross & Klein
inforama_skal

Die multimediale Siemens-Ausstellung bietet alles, was sich technikbegeisterte Erwachsene, Jugendliche und Kinder wünschen. Neue Technologien, innovative Produkte und Simulationen werden auf verständliche Weise präsentiert. Auf einer 7-Meter-Panoramaleinwand wird Technik lebendig und eine Fahrt auf der Bluefire-Achterbahn ein Erlebnis. Begegnen Sie mit den digitalen Technologien von heute den Herausforderungen von morgen und erleben Sie, wie Siemens seinen Kunden dank Digitalisierung einen Mehrwert bietet. Im Museumsteil zeigen wir, wie früher Strom erzeugt wurde, wie Telefonieren mit Wählscheibe geht und warum die Röntgentechnologie ein beliebter Partyspass war.

Spannende Lehrberufe in Informatik und Technik
lernende

Im modernen Ausbildungszentrum in Zürich Albisrieden bilden wir Nachwuchskräfte in neun Lehrberufen aus. An den Informatiktagen geben Ihnen unsere Lernenden Einblick in die drei beliebten Berufe Informatiker, Elektroniker und Automatiker. Anhand aktueller Projekte zeigen die Lernenden, wie sie Lösungen dazu erarbeiten. Zudem können unter der Anleitung der Lernenden praktische Beispiele im Bereich der Applikationsentwicklung und der Systemtechnik ausprobiert werden. Um 11 Uhr und 14 Uhr findet jeweils einen stündigen Workshop statt. Dabei lernen Sie im Bereich der Systemtechnik, wie Computer miteinander kommunizieren und bauen ein kleines Heimnetzwerk auf.

Wie Schlaumäuse lernen
Kids_an_PC

Ob Lesetraining, Geometrie oder anderer Schulstoff: tauchen Sie ein in die digitale Lernwelt der Stadt Zürich.

Wie war das mit der Tangente in der Geometrie? Und was heisst «Lernen» auf Englisch? Wie präsent der Schulstoff bei Ihnen noch ist, können Sie mit der städtischen Lernsoftware testen. Ob in der Lernwerkstatt auf den Notebooks oder beim Lesen mit den Schlaumäusen auf dem Tablet: Digitale Tools machen das Lernen spannend und abwechslungsreich.

Reise mit der VR-Brille durch den Verdauungstrakt
cornelsen_oiz

Erkunden Sie mit der Virtual Reality Brille des Cornelsen Verlags den menschlichen Verdauungstrakt.

Biologie à la Virtualität. Auf der virtuellen Reise in den menschlichen Körper des Cornelsen Verlags entdecken sie in Zweierteams die Geheimnisse unseres Verdauungssystems. Die Anwendung war das Siegerprojekt eines E-Didaktik-Wettbewerbs und ist noch nicht im Handel. Sie können hier also Pioniererfahrungen sammeln.

Minecraft: Eigene Welten erschaffen und lernen
minecraft_education_oiz

Wie Computergames in Zukunft als Lehrmittel dienen, künnen Sie beim Minecraft-Spielen entdecken.

Kinder und Jugendliche haben schon lange entdeckt, wie viel Spass das kreative Erschaffen einer Minecraft-Welt macht. Nun setzen auch Lehrpersonen in der Schweiz auf das Game als Lehrmittel. Minecraft ist ein virtuelles Lern-Labor und Bausatz, in dem Schüler gemeinsam experimentieren, Aufgaben lösen und ihre Ideen in einzigartiger Weise auszudrücken können.

Probieren Sie es aus — das Education-Team von Microsoft unterstützt Sie dabei.

Bewerbungsparcour für Jugendliche
lernender

Berufsbildungs- und HR-Profis der Stadtverwaltung Zürich führen simulierte Bewerbungsgespräche mit Jugendlichen und geben Tipps für die Bewerbungsunterlagen, ganz unabhängig vom jeweiligen Berufswunsch. Das Gespräch dauert eine knappe Stunde.

Um garantiert einen Platz während der von Dir bevorzugten Zeit zu bekommen, meldest du ich unterhalb über den Link an. Melde Dich spätestens zehn Minuten vor Deinem Gespräch beim Empfang.


(optional)

Online auf Streife: ICoPs erzählen aus dem Alltag
eleni_oiz

Die ICoPs der Stadtpolizei Zürich erzählen von ihren Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen auf Facebook.

Gegenseitiger Austausch ist für eine erfolgreiche, vertrauensvolle Beziehung zwischen Polizei und Bevölkerung zentral. Mit den ICoPs begegnet die Stadtpolizei Zürich den sich verändernden Kommunikationsgewohnheiten der digitalen Gesellschaft. In einem Referat berichten die ICoPs aus ihrem Arbeitsalltag beim «Online Community Policing» auf Instagram und Facebook — mit speziellem Fokus auf ihre Erfahrungen, Chancen und Risiken im digitalen Austausch mit Kindern und Jugendlichen.




(optional)

Vortrag Schule in einer digitalisierten Welt
doebeli_oiz

Warum das Digitale in die Schule gehört und warum es dafür keine entweder-oder-Mentalität braucht.

Ein Vortrag von Prof. Beat Döbeli Honegger

«Kinder sollen noch Kinder sein dürfen. Computer kommen später früh genug.» oder «Die Kinder sollen sich bewegen, statt vor dem Computer zu sitzen.»: Der Einzug der Digitalisierung ins Schulumfeld verunsichert und polarisiert.

Der Leitmedienwechsel vom Buch zu digitalen Medien verändert die Arbeitswelt, aber auch unser Denken und Zusammenleben. Was das fär die Gesellschaft bedeutet und wie sich dies auf die Bildungswelt auswirkt, erläutert Beat Döbeli Honegger, Professor für Medien- und Informatikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Schwyz.


(optional)

Vortrag Mediennutzung von Eltern und ihren Kindern
suess_oiz

Wie die Nutzung von Handy, Tablet und Co. von Eltern das Medienverhalten der Kinder beeinflusst

Ein Vortrag von Prof. Daniel Süss

Ob Computergames, Internet oder Handy: digitale Medien gehören heute zum Alltag von Kindern und Jugendlichen. Viele Eltern machen sich Gedanken über Regeln, Häufigkeit und Art der Mediennutzung ihrer Kinder — und allen dürften die damit verbundenen Diskussionen mit dem Nachwuchs bekannt sein. Doch wie sieht es mit der eigenen Mediennutzung aus? Wie beeinflusst das Medienverhalten der Eltern die Kinder? Oder beeinflusst umgekehrt das der Kinder die Eltern?

Daniel Süss, Professor für Medienpsychologie an der ZHAW, hat zu diesem Thema geforscht und wird diese und andere Fragen in einem Referat beantworten.


(optional)

Mein Konto: der Online-Zugang für Eltern
Mein_konto3_oiz

Ob Hortanmeldung, Schultermine oder Ferienkurse — bald wird für Eltern mit «Mein Konto» alles rund um Schule und Betreuung online und zentral verwaltbar sein.

Verwaltungsangebote aus dem Schul- und Betreuungsumfeld, wie beispielsweise Anmeldeformulare oder Stundenpläne, werden für Eltern zunehmend digital bereitgestellt. Um den Zugang zu diesen Informationen und Angeboten zu vereinfachen, entwickelt die Stadt Zürich «Mein Konto». Mit nur einer Registrierung im Onlinekonto, können Sie alle Angebote der Verwaltung nutzen und nach Ihren persönlichen Bedürfnissen ordnen. Ihre eingegebenen Daten werden sicher hinterlegt und müssen beim Nutzen weiterer Angebote nicht mehr eingegeben werden. Erleben Sie die Vorteile von «Mein Konto» bei einer Livedemonstration und diskutieren Sie mit.

Mobile Geräte didaktisch sinnvoll einsetzen
verkehrshaus_oiz

Das Verkehrshaus der Schweiz zeigt in zwei Filmen, wie mobile Geräte als Medium im Schulalltag eingesetzt werden können.

Tablets und Smartphones bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten im Schulunterricht. Wie sie sinnvoll genutzt werden, zeigen zwei Anwenderfilme. Dabei wird deutlich, wie ergänzend diese Medien zu herkömmlichen Didaktikmethoden einfliessen und mit welchem Selbstverständnis Schülerinnen und Schülern diese zu Lernzwecken nutzen.

Die beiden Filme werden exklusiv vom Verkehrshaus der Schweiz zur Verfügung gestellt und sind Teil der neuen interaktiven Media World im Verkehrshaus.

Altes Handy zurückbringen und 333.- von BRACK.CH gewinnen!
Handy-Box_skal

Machen Sie die Schweiz zum Handy-Recycling-Weltmeister: Besuchen Sie Swico Recycling am IT-Fest Albisrieden, geben Sie ein ausgedientes Handy bei uns ab und gewinnen Sie mit etwas Glück ein Gutschein von BRACK.CH im Wert von CHF 333.-. Zwar gehören die Schweizer beim Recycling von Elektroaltgeräten zur Weltspitze, bei den Mobiltelefonen liegt aber noch viel Potenzial brach. Gerade mal 20 Prozent der Altgeräte gelangen zurück in den Recycling-Kreislauf. Deshalb; jedes Handy zählt!

So verschafft sich Informatik in der Politik Gehör
SwicoVerband

Als Verband der ICT-Anbieter setzt sich Swico für die Interessen der Branche in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein. Die Schwerpunkte der Verbandsarbeit zeigen wir an unserem Stand. Die Verbandsarbeit ist eine wichtige Grundlage für den Erfolg von ICT-Firmen in der Schweiz; und damit auch für deren Mitarbeiter.

3D-Drucker, Scratch und Glücksrad
Markforged-Printer

Wir zeigen mit verschiedenen 3D-Druckern live, wie Ersatzteile aus Kunststoff und Metall hergestellt werden. Erfahren Sie, wie Scratch bereits Kindern das Programmieren auf verständliche, pädagogisch wertvolle Art näher bringt. Versuchen Sie Ihr Glück, drehen Sie am Glücksrad und gewinnen Sie attraktive Preise! Als Trostpreis lockt ein erfrischendes Frozen Yogurt.

We Are Cinema — Willkommen im Virtual Reality Kino
VRCinema

Über 100 Jahre Kinogeschichte wurde bereits geschrieben: Filmrolle — VHS — CD — DVD — Blueray — 3D, das war einmal. Willkommen in der Zukunft des Kinos, im Zeitalter der Virtuellen Realität, dem Filmerlebnis, das Sie nicht zum Zuschauer, sondern zum Teil des Films macht! Auf einem Drehstuhl sitzend mit dem Virtual Reality Headset und abschirmenden Kopfhörern werden Sie entführt — wohin wird Sie überraschen. Wow-Effekt garantiert!

match & move — spielerisch Software entwickeln
matchandmove_UBS

UBS präsentiert gemeinsam mit dem Verkehrshaus der Schweiz die i-factory — eine Ausstellung um Informatik hautnah zu erleben. Am UBS Stand helfen Sie mit bei der spielerischen Entwicklung von Zahlungssoftware. Wenn im Logikspiel die verschiedenen Bausteine richtig zusammengesetzt werden, sehen Sie auf einer interaktiven Weltkarte, wie Geld global bewegt wird. Machen Sie mit und wir schenken Ihnen einen einmaligen Rabatt von 20% auf Eintritte ins Verkehrshaus der Schweiz.

Ausbildungsmöglichkeiten bei UBS IT
Bild_Ausbildung_UBS

Informieren Sie sich am UBS-Stand über die beruflichen Einstiegsmöglichkeiten bei UBS IT, seien dies unsere Lehrstellen für Schulabgänger, oder unsere Praktika und Graduate Talent Programme für Hochschulabsolventen. Wir freuen uns auf Sie.

Mitmachen und gewinnen: UBS IT-Quiz
Bild_UBS_IT-Quiz

Nehmen Sie teil am UBS IT-Quiz und gewinnen Sie mit etwas Glück einen von mehreren tollen Preisen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Erste Schritte im Programmieren
Bild_Workshops

Unsere UBS IT Lernenden führen Sie in die Welt des Programmierens ein. In wenigen Schritten lernen Sie, was mit ein paar Zeilen Code alles möglich ist. Erfolgserlebnis garantiert. Um 11 Uhr und 14 Uhr findet jeweils ein einstündiger Workshop statt.

Bienen und Bananen programmieren
Robotik

Erwecken Sie mit einfachen Befehlen Lernroboter zum Leben.

Dirigieren Sie Bienen durch ein Labyrinth, machen Sie den Lernroboter Thymio neugierig, spielen Sie auf Bananen Klavier und entdecken Sie, wie kreativ Legoroboter programmiert werden können. Vom Kindergarten bis zum Schulaustritt — die Stadt Zürich baut das Informatik-Wissen bei ihren Schülerinnen und Schülern mit hohem Spassfaktor auf.

Der Gläserne Körper
virtualitee

Lernen Sie mit einer App ihren Körper im wahrsten Sinne von innen kennen.

T-Shirt anziehen, Handy draufhalten und los geht's: mit einer App können Sie das Innenleben Ihres Körpers von allen Seiten erforschen und dabei anschaulich viel Wissenswertes über die Anatomie des menschlichen Körpers erfahren.

Programmieren Sie ihren Klingelton
Klingelton

Versuchen Sie sich im Erstellen von Handy-Klingeltänen und bearbeiten Sie eigene Bilder.

Bildbearbeitung und Tonschnitt ist nur etwas fär Profis? Wir überzeugen Sie vom Gegenteil. Kreieren Sie Ihren ganz persönlichen Klingelton und probieren Sie aus, wie einfach Sie ein Bild nach ihren Wünschen gestalten können. Der routinierte Umgang mit Computerprogrammen ist in der heutigen Arbeitswelt Pflicht — dementsprechend wichtig ist es der Stadt Zürich, ihre Schülerinnen und Schüler darin fit zu machen.

Digitale Hilfsmittel für den Unterricht
MicrosoftEducationTeam

Wie kann Technologie didaktisch sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden? Erleben Sie dies live und nutzen Sie die Möglichkeit für einen direkten Austausch mit Microsoft Education Team.

Die Digitalisierung stellt ganze Branchen auf den Kopf und so hält sie auch Einzug in die Schule. Erkunden Sie die Chancen von digitalen Hilfsmittel als Katalysator für kompetenzorientiertes Lernen und deren sinnvoller Einsatz im Unterricht.

Neben live Demos ausgewählter Hilfsmittel, freut sich das Microsoft Education Team auf Ihre Fragen und spannende Diskussionen.

Lerninhalte durch Mixed-Reality besser verstehen
Hololens

Neue Wege zur Wissensvermittlung an den Informatiktagen: Lerninhalte durch Visualisierung und Hologramme einfacher verstehen. Erleben Sie schulische Szenarien durch eine Mixed-Reality-Brille.

Mixed-Reality-Brillen kombinieren virtuelle Visualisierungen mit der realen Umwelt. Für den Unterricht der Zukunft bringt das neue Möglichkeiten mit sich: theoretische Inhalte können plastisch erkundet werden. Paul Affentranger von Afca führt Sie mit der HoloLens von Microsoft durch ein Pfahlbauerdorf und zeigt Ihnen, wie attraktiv und anschaulich Geschichtsunterricht sein kann. Geraldine Schmid von Holo-Light lässt Sie in die Welt der Physik eintauchen. Anhand einer Simulation können auch komplizierte Themen, wie das mathematische Modell der brownschen Bewegung, dank neuen Technologien einfach vermittelt werden.

Grenzenlos digital, der virtuelle Klassenausflug
Skype

Digitalisierung macht einsam? Von wegen! Erleben sie live, wie Schülerinnen und Schüler aus Zürich und dem Engadin ihr Schulzimmer virtuell verbinden und ortsunabhängiger Unterricht heute funktionieren kann.

Ob überregionaler Austausch oder das Referat eines ausländischen Spezialisten: mit Skype werden Distanzen mit einem Klick überwunden. Skype in the Classroom ist eine Online-Community, in der tausende Lehrpersonen weltweit kulturelle, sprachliche und geografische Grenzen mit Skype überwinden, um ihren Klassen die Welt nahezubringen. Mitarbeitende des Microsoft Education-Teams führen eine Zürcher und Engadiner Klasse zu einem virtuellen Austausch zusammen.

Vortrag Lehrplan 21: ICT als zentraler Lerninhalt
Moser

Mit der Einführung des Zürcher Lehrplans 21 wird Informatik in eigens dafür vorgesehenen Lektionen unterrichtet.

Ein Vortrag von René Moser.

Digitalisierung nimmt eine immer wichtigere Position in unserer Gesellschaft ein. Nur wer über digitale Kompetenzen verfügt, kann in Zukunft im Arbeitsmarkt erfolgreich sein und in der Gesellschaft eine tragende Rolle spielen. Der Lehrplan 21, der im Kanton Zürich ab dem Schuljahr 2018/19 umgesetzt wird, beinhaltet die zentralen Kompetenzen. René Moser, Leiter Bildung & ICT der Bildungsdirektion des Kantons Zürich, stellt den Lehrplan 21 in Bezug auf Medien und Informatik vor und erläutert die Hintergründe und Überlegungen für die Umsetzung im Kanton Zürich.


(Anmeldung von Vorteil)

Vortrag Didaktische Zukunftsmodelle
Rupp

Wie funktioniert guter Unterricht mit digitalen Medien und welche Trends spielen eine Rolle?

Ein Vortrag von Dr. Susanne Rupp. Neben der Ausstattungsfrage und Medienkompetenz sind Anforderungen an Bildungsmedien, die Sensibilisierung und Weiterbildung von Lehrpersonen, sowie das Thema Datenschutz wichtige Erfolgsfaktoren bei der Integration digitaler Medien in Bildungsinstitutionen. Doch auch Unterrichtsformen müssen mit der Digitalisierung neu gedacht werden. Didaktikmodelle wie ‚Blended- oder Flipped-Learning‘ halten zusammen mit den digitalen Tools Einzug ins Klassenzimmer. Dr. Susanne Rupp, Leiterin E-Didaktik des Cornelsen-Verlags, erläutert in ihrem Referat, welche didaktischen Trends den Unterricht von morgen beeinflussen werden und welche Best-Practice-Beispiele schon heute zeigen, wie digitale Medien zum Lernerfolg führen können.


(Anmeldung von Vorteil)

Stadträte Lauber und Leupi im Gespräch
lauber_leupi

Digitalisierung in der Stadt Zürich — ein Gespräch mit den Stadträten Gerold Lauber und Daniel Leupi

Digitalisierung ist in aller Munde und bringt uns allen spürbare Veränderungen. Die Stadt Zürich setzt sich mit den gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen in Folge der Digitalisierung intensiv auseinander. Für die Bevölkerung bedeutet die Digitalisierung beispielsweise einen einfacheren Zugang zur Verwaltung, was mit dem Vorhaben «Mein Konto» realisiert wird. In den Schulen gilt es, die Zürcher Kinder im Sinne des Lehrplans auf die künftige digitalisierte Welt und den veränderten Arbeitsmarkt vorzubereiten und gleichzeitig die Chancen von digitalen Lehrmitteln zu nutzen. Im Gespräch diskutieren die Stadträte Gerold Lauber und Daniel Leupi über die Digitalisierung in der Stadt Zürich: Wie macht sich die Verwaltung die Digitalisierung zu Nutze? Wie profitieren Zürichs Einwohnerinnen und Einwohner davon? Welche Risiken gibt es und wie wird ihnen begegnet? Ein spezieller Fokus des Gesprächs wird auf das Thema Digitalisierung in den Schulen gelegt.

Geführter Rundgang durch die Ausstellung
fuehrung

Welche Überlegungen hinter den verschiedenen, digitalen Schultools stecken, erfahren Sie auf einer geführten Tour mit Bernhard Rüfenacht.

Ohne Frage, ausprobieren und tüfteln macht Spass. Doch was die Hintergründe der digitalen Lehrmittel sind, erschliesst sich oft nicht auf den ersten Blick: Welche Kompetenzen werden mit den einzelnen Instrumenten gefördert? Wie manifestiert sich künftig der Lehrplan 21? Warum ist es wichtig, dass Kinder in der Schule ein Basiswissen an Informatik vermittelt bekommen? Müssen sich die Schülerinnen und Schüler nicht viel zu früh mit Technik auseinandersetzen? Was sind die Möglichkeiten von Game based Learning? Und wie können digitale Lehrmittel den Unterricht individualisieren? Diesen und anderen Fragen gehen Sie zusammen mit Bernhard Rüfenacht, Leiter Schulinformatik beim Schulamt der Stadt Zürich, in einem Rundgang durch die Ausstellung auf den Grund.


(Anmeldung von Vorteil)